wall

„Wo früher wurd‘ geschossen, wird heut‘ der Tag genossen.“ – Die Frankfurter Wallanlage

„Wo früher wurd geschossen,
 wird heut‘ der Tag genossen.“

1804-1812 entledigte sich Frankfurt seines Festungspanzers und schuf angenehme Spazierwege anstelle der einstigen Wälle. Es war die Geburt der sogenannten Wallanlagen, die sich von der Obermainbrücke im Halbkreis um die Innenstadt bis zur Untermainbrücke ziehen. Schattige Wege und gepflegtes Gestrüpp allein waren dem Frankfurter Bildungsbürgertum als Attraktionen auf Dauer allerdings zu wenig also bereicherte man die Parkanlage im Laufe der letzten anderthalb Jahrhunderte mit zahlreichen Denkmälern und Skulpturen. Mozart, Lessing, Heine und Beethoven wurden so bisweilen recht eigenwillig gewürdigt. Andere Monumente erinnern an den berühmten Marshallplan der Nachkriegszeit, die Erfindung des Telefons oder die Opfer der Drogenszene in der Taunusanlage. Aber es gibt mit dem „Märchenbrunnen“, dem Nebbien‘schen Gartenhaus oder den Wasserspielen im Rechneigraben auch Attraktionen ohne „Bildungsdruck“.

Bei einem knapp 3 Kilometer langen unterhaltsamen Spaziergang widmen wir uns diesen Themen und natürlich auch der Geschichte der Wallanlagen und der ehemaligen Festungsanlagen.

 

Preise inklusive 19% MwSt.: 160,00 € pro Gästeführer bis max. 25 Personen
Dauer: ca. 2 Stunden
Vorgeschlagener Treffpunkt: Vor dem Eingang des Restaurants „Main Nizza“

 

Als besonderes Highlight bieten wir Ihnen diese Führung auch noch in Verbindung mit einem Besuch der Kasematten an:

Unstreitiger Höhepunkt unseres Rundgangs wird aber der Besuch der unterirdischen Kasematte unter der Friedberger Bastion sein. Dieses rare Zeugnis der Frankfurter Stadtgeschichte gibt einen guten Einblick in die enormen Anstrengungen, die einst zum Schutz der reichen Stadt unternommen worden sind.

Preis auf Anfrage.

Verfügbarkeit:

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Bitte füllen Sie folgendes Anmeldungsformular aus.

Teilnehmer(in)






Erst mit schriftlicher Bestätigung durch rundum kultur und Überweisung der Anzahlung (Höhe wird Ihnen mitgeteilt) sind Sie verbindlich angemeldet. Es gelten die AGB von rundum kultur. Nach Eingang der Anzahlung bei uns schicken wir Ihnen eine Anmeldebestätigung, sowie rechtzeitig vor der Veranstaltung weitere Unterlagen und die Restrechnung über den Rechnungsbetrag.