Wallanlagen „Wo früher wurd geschossen, wird heut‘ der Tag genossen.“

Stadtführung durch Wallanlagen am 31. Juli 2021

1804-1812 entledigte sich Frankfurt seines Festungspanzers und schuf angenehme Spazierwege anstelle der einstigen Wälle. Es war die Geburt der sogenannten Wallanlagen, die sich von der Obermainbrücke im Halbkreis um die Innenstadt bis zur Untermainbrücke ziehen. Schattige Wege und gepflegtes Gestrüpp allein waren dem Frankfurter Bildungsbürgertum als Attraktionen auf Dauer allerdings zu wenig also bereicherte man die Parkanlage im Laufe der letzten anderthalb Jahrhunderte mit zahlreichen Denkmälern und Skulpturen. Mozart, Lessing, Heine und Beethoven wurden so bisweilen recht eigenwillig gewürdigt. Andere Monumente erinnern an den berühmten Marshallplan der Nachkriegszeit, die Erfindung des Telefons oder die Opfer der Drogenszene in der Taunusanlage. Aber es gibt mit dem „Märchenbrunnen“, dem Nebbien‘schen Gartenhaus oder den Wasserspielen im Rechneigraben auch Attraktionen ohne „Bildungsdruck“.
Bei einem knapp 3 Kilometer langen unterhaltsamen Spaziergang widmen wir uns diesen Themen und natürlich auch der Geschichte der Wallanlagen und der ehemaligen Festungsanlagen.

Datum: 31. Juli 2021

Uhrzeit: 10:30 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden

Treffpunkt: Eurozeichen am Willy-Brandt-Platz

Preis pro Person: 18 Euro

 

 

Preis pro Person: 18.00€
Verfügbarkeit:


    Vielen Dank für Ihr Interesse!

    Bitte füllen Sie folgendes Anmeldungsformular aus.

    Teilnehmer(in)






    Erst mit schriftlicher Bestätigung durch rundum kultur und Überweisung der Anzahlung (Höhe wird Ihnen mitgeteilt) sind Sie verbindlich angemeldet. Es gelten die AGB von rundum kultur. Nach Eingang der Anzahlung bei uns schicken wir Ihnen eine Anmeldebestätigung, sowie rechtzeitig vor der Veranstaltung weitere Unterlagen und die Restrechnung über den Rechnungsbetrag.